FON: +49 89 -954 599 7-0

    Arbeitgeber Bewertungen – wie gehen Bewerber damit um?

    Arbeitgeber Bewertungen – wie gehen Bewerber damit um?

    Arbeitgeber Bewertungen – wie gehen Bewerber damit um? 640 400 Monika Huber

    Arbeitgeber Bewertungen – wie gehen Bewerber damit um?

    Monika Huber Blog

    Von Monika Huber, Assistenz der Geschäftsführung

    Im Internet schießen die Bewertungsportale für verschiedene Produkte, Dienstleistungen o.a. in die Höhe. Auch Arbeitgeber sind von den Bewertungen betroffen. Neben kununu und Glassdoor gibt es weitere zahlreiche Bewertungsportale, um den aktuellen, potenziellen oder ehemaligen Arbeitgeber zu bewerten. Dabei sind neben guten Bewertungen auch zwangsläufig negative Bewertungen zu sehen. Die Recherche von Bewerbern führt sie automatisch auch auf die Bewertungsportale. Mehr als 80 % der Bewerber werden durch diese Bewertungen beeinflusst (Studie vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien).

    Recherche und Bewertung des künftigen Arbeitgebers

    Bewerber können sich damit ein differenziertes Bild vom Unternehmen machen. Folgende Punkte sollten bei der Recherche beachtet werden (vgl. Apuncto):

    • Suchen Sie die repräsentativen Bewertungen aus und achten Sie dabei nicht auf die Extreme. Überwiegend positive Bewertungen können auf betrügerische Bewertungen mithilfe von gefälschten Mitarbeiter Accounts hinweisen oder dass besonders zufriedene oder kürzlich beförderte Mitarbeiter gezielt angesprochen werden, das Unternehmen zu bewerten. Auch Prämien können dies fördern. Negative Kommentare können dagegen von frustrierten Ex-Mitarbeitern beeinflusst werden, die somit kein objektives Urteil abbilden.
    • Allein die Sternenvergabe sagt nichts Konkretes aus. Achten Sie also auch auf die Gründe für eine schlechte Bewertung. Dabei können Sie ihre eigenen Vorlieben einfließen lassen und die Gründe gewichten. Beispielsweise könnte eine negative Bewertung den Grund haben, dass Hunde am Arbeitsplatz nicht geduldet werden. Wenn Sie jedoch beispielsweise eine Allergie haben, so kann Ihnen das ja vielleicht entgegenkommen. Oder Sie stehen dem Thema sogar gleichgültig gegenüber.
    • Nur Bewertungen sollten keiner Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber zugrunde liegen. Eine umfassende Recherche mit unterschiedlichen Quellen sind für ein differenziertes Bild des Unternehmens wichtig. Auch der Eindruck vor Ort sollte ein wichtiger Faktor für die Entscheidung sein.
    • Gehen die Unternehmen auf Bewertungen ein und setzen sich mit konstruktiver Kritik auseinander? Immer mehr Unternehmen nämlich reagieren auf die Bewertungen und gehen offen damit um.

    Bewertungsportale als Hilfsmittel für den Bewerbungsprozess

    Bewertungsportale können aber nicht nur bei der Auswahl des richtigen Unternehmens helfen, sondern auch beim Bewerbungsprozess selbst (vgl. LVQ):

    • personalberatung MünchenNützlich für das Anschreiben oder Motivationsschreiben: Aspekte wie ein gutes Betriebs- und Arbeitsklima oder eine gute Work-Life-Balance sind elementare Faktoren für die Auswahl des Arbeitgebers. Dann kann dies im Anschreiben an die Firma genutzt werden.
    • Nützlich für die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch oder Assessment Center: Auch bei den Bewertungsportalen können Sie Informationen sammeln,  zum Beispiel Fragen aus einem Vorstellungsgespräch gegenüber einem Bewerber. Oder Sie können sich aufgrund der Informationen von Mitarbeitern Fragen an das Unternehmen überlegen.
    • Nützlich als Recherchetool: Auch der künftige „Wunscharbeitgeber“ lässt sich mithilfe von Filterfunktionen finden (u.a. Stadt, Branche oder auch angebotene Benefits).
    • Nützlich für Aktualität: Um die neuesten Entwicklungen zu verfolgen, können Sie sich einen Newsletter abonnieren und die Firma mit den Bewertungen beobachten.
    • Nützlich für Gehaltsfrage: Bei manchen Arbeitgeberbewertungen sind auch Gehaltsangaben integriert. Diese können Bewerbern dazu dienen, sein Gehalt vor der Bewerbung richtig einzuschätzen. Doch Sie sollten dabei auch vorsichtig sein, da die Datenbasis einerseits recht klein ist, andererseits unterscheiden sich auch gleichlautende Jobtitel in der Realität auch bei der Bezahlung. Nicht einbezogen sind auch die Benefits neben dem Gehalt.

    Für den Bewerbungsprozess ist sowohl die sorgfältige Recherche und das kritische Betrachten der Bewertungsportale wichtig als auch die Nutzung der Portale als Informationsquelle für den Bewerbungsprozess. Dieser kritische Blick verhindert auch, dass Sie sich als Bewerber von Bewertungsportalen beeinflussen lassen. Damit es dann auch mit der Bewerbung klappt, finden Sie auf dieser Seite noch 5 ultimative Tipps für eine erfolgreiche Jobsuche.

    Weiteres Thema: Umgang mit Bewerbern: Keine Aushängeschilder der Unternehmen