FON: +49 89 -954 599 7-0

5 Dinge, die Sie als Kandidat unbedingt beachten sollten, damit Headhunter sich über Sie ärgern

5 Dinge, die Sie als Kandidat unbedingt beachten sollten, damit Headhunter sich über Sie ärgern

5 Dinge, die Sie als Kandidat unbedingt beachten sollten, damit Headhunter sich über Sie ärgern 1280 853 Monika Huber
Karriereplanung

Von Reinhard Potzner, Senior Partner

Der Arbeitsmarkt und seine Gesetze ändern sich permanent, derzeit durch einige Faktoren aktuell sehr stark. Trends und Schlagworte wie Digitalisierung, Corona, Fachkräftemangel, Generation Y, Generation Z etc. beeinflussen und prägen das Selbstverständnis und Anspruchsdenken der Kandidaten.

Die Ansprüche steigen hinsichtlich Rahmenbedingungen, Home Office, Work-Life-Balance. Mobilität und Flexibilität hingegen sind nicht mehr angesagt  – das beobachten wir über fast alle Branchen und Positionen hinweg.

Allerdings spüren wir auch eine neue Entwicklung, die wir so aus der Vergangenheit nicht kennen. Es geht um Sorgfalt, eine Karrierestrategie und die Umsetzungsqualität gesteckter Ziele. Kandidaten werden vermehrt, unzuverlässiger, „schlampiger“, halten Termine nicht ein, sind unvorbereitet und sehen immer weniger die  Notwendigkeit, ihre Karriereplanung und damit zusammenhängende Bewerbungsprozesse professionell und zielgerichtet anzugehen und zu managen.

Dies gilt sowohl für den direkten Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern als auch insbesondere zu Personalberatern wie uns – getreu dem Motto – „der Berater wird es schon richten!” Der Berater kann aber nur unterstützen, beraten, kommentieren, empfehlen und den Weg durch seine Kontakte und sein Netzwerk bereiten. Das „Produkt“ ist nach wie vor der Kandidat selbst – sowohl in der fachlichen Komponente (das ist i.d.R nicht das Problem), als auch in der persönlichen (hier sinkt unserer Erfahrung nach die Qualität). Und wenn die Produktqualität nachlässt, kann auch ein Dritter auf Dauer nicht helfen.

Wir erleben in dem Zusammenhang immer schwieriger werdende Kommunikationsprozesse. Das gilt natürlich nicht pauschal, aber die Indizien dafür nehmen zu. Im Folgenden dazu ein paar typische und launige „Ratschläge mit einem Augenzwinkern“.

1) Spielen Sie nie mit offenen Karten

BrainteaserSagen Sie dem Headhunter nie, welche anderen Optionen Sie aktuell laufen haben. Das geht ihn und seine Mandanten nichts an. Zwar wird Sie keiner mehr kontaktieren, wenn das „doppelte Spiel“ dann doch herauskommt, denn das Ganze hat – wie fast alles im Leben –  mit Vertrauen zu tun – aber das macht ja nichts – Sie stemmen Ihren Karriereweg schon alleine.

2) Halten Sie abgesprochene Termine nicht ein

Der Bewerbungs- und Karriereplanungsprozess ist nicht so wichtig wie der aktuelle Berufsalltag. Zusagen sind in dem Zusammenhang nicht so entscheidend. Man muss somit ausgemachte Termine nicht so genau einhalten und schon gar nicht rechtzeitig absagen, wenn es tatsächlich nicht geht. Die melden sich schon wieder … oder auch nicht …

3) Schreiben Sie Ihren Lebenslauf so wie Sie wollen

Muster Lebenslauf bei der Bewerbung

Skizzieren Sie Ihren Werdegang kurz und knackig auf eine Seite oder packen Sie alles rein, was Ihnen in den Sinn kommt. Es ist ja der Job des Beraters, dies dann so zu kommentieren, dass alles passt. Hauptsache, der CV ist authentisch. Ja – da ist schon was dran – zumindest an dem Thema Authentizität. Aber wenn Sie generell so denken, dann kann auch der Berater nichts mehr (falsch) machen.

4) Stellen Sie eine umfassende Zeugnis- und Zertifikatsammlung zusammen

BewerbungslexikonWichtig ist, dass Sie sich möglichst umfassend präsentieren. Vergessen Sie nichts – kein Zertifikat, kein Schulzeugnis – so unwichtig es auf den ersten Blick erscheint. Der Berater oder sein Mandant suchen sich schon das Richtige raus. Die werden schon wissen, was für die Position wichtig ist – da müssen Sie sich keine Gedanken machen.

5) Schicken Sie Ihren Lebenslauf am besten im Word-Format und fügen Sie auf gar keinen Fall ein Foto bei

Sie erstellen den Lebenslauf ja meistens in Word – warum sollen Sie sich die Mühe machen, diesen in ein pdf umzuwandeln? Außerdem kann der Berater in Word ja was ändern, so wie er möchte. Ein Foto ist nicht mehr nötig, dass kennen wir ja auch aus dem Ausland. Fotos kann man sich ja auch aus einschlägigen Sozialen Netzwerken ziehen. Ja – das kann man – in der Tat – aber ob das dann dem Prozess förderlich ist?

Diskutieren Sie diese Punkte gerne mit uns!

PAPE Consulting Group AG

Reinhard Potzner, Personalberater

Reinhard Potzner, Personalberater

REINHARD POTZNER

Personal- & Karriereberater | Jobcoach | Insights MDI® Coach | Senior Partner

Tel: +49 (0)160 44 68 002

Visitenkarte
E-Mail
089 9545 997 0
089 9545 997 77
Reinhard Potzner
Reinhard Potzner

Back to top